Gutschein 3 Jahre gültig
Gutscheinumtausch möglich
Sofort druckbar

Panzerfahren in Prag

269,90
zzgl. Versand (inkl. MwSt.)
72 Bewertungen
Erlebnis-Gutschein:
Das ideale Geschenk. Der Beschenkte wählt selbst Zeit und Ort der Einlösung. Gutscheingültigkeit 3 Jahre.

Erlebnis-Garantie:
Bei Jochen Schweizer hast du die Wahl! Auch bei der Einlösung des Gutscheins kannst du dich noch für alternative Erlebnismöglichkeiten entscheiden. Ganz kostenlos.

Aktuell an 1 Orten verfügbar

Erlebnis-Ticket:
Ideal für Selbsterleber. Sofort Termin sichern und erleben.
oder direkt bezahlen mit

Nackter Stahl für Hartgesottene!

Spürst du die ungeheure Gewalt und animalische Kraft dieser Monster aus Stahl! Der BMP Schützenpanzer zermalmt alles, was sich ihm in den Weg stellt. Trotz des enormen Gewichts beschleunigt der Stahlkoloss überraschend rasant auf bis zu 80 km/h. Er packt locker Steigungen bis zu 60° und nimmt Wassergräben wie nichts. Und wenn du willst machst du noch einen kurzen Abstecher und Besichtigen eine echte ausgemusterte russische Atomrakete.

Lass dich nicht aufhalten und hol dir dein Panzer-Diplom.

Verfügbarkeit / Termine

Das Erlebnis ist ganzjährig verfügbar.

Erforderliche körperliche Konstitution und Alter

  • Mindestalter 18 Jahre
  • Körpergröße bis 200 cm
  • Körpergewicht bis 120 kg
  • Autoführerschein empfohlen (keine Voraussetzung)
  • Gute körperliche Verfassung

Dauer des Erlebnisses

2 bis 3 Stunden mit Einführung und Rundgang.
Die reine Fahrtzeit beträgt etwa 1 Stunde.

Wetter

Das Erlebnis findet bei fast jedem Wetter statt.

Ausrüstung und Kleidung

  • Strapazierfähige, wetterangepasste Kleidung
  • Feste Schuhe, die auch schmutzig werden dürfen

Teilnehmer und Zuschauer

Der Gutschein ist gültig für 1 Person.
Das Erlebnis findet in Gruppen mit 2 bis 3 Teilnehmern statt.
Zuschauer sind herzlich willkommen.

Leistung

  • 30 Minuten selber Panzerfahren
  • 30 Minuten Mitfahrt mit einem Instruktor
  • Panzerfahranzug und Helm leihweise
  • Russisches Panzer-Diplom

Die An- und Abreise nach Prag ist nicht inklusive.

Hast du noch Fragen?

Häufigste Fragen und Antworten

Zum Kontaktformular

Kontakt für Firmen Kontakt für Firmen
Jürgen Godenrath
Berater Firmenkunden
+49 (0)89/60 60 89 700

Anfrage stellen

Panzerfahren in Prag | Jochen Schweizer 2019
Artikelnummer: 0375

In einem original russischen Armee-Briefingraum bekommen Sie Ihre schwarze Panzerfahr-Montur und die theoretische Einführung zu Ihrem neuem Fahrzeug - einem russischen BMP Schützenpanzer.
BMPs sind die Panzer, die den grössten Fahrspass bieten. Sehen werden Sie aber auch viele andere Panzer, wie zum Beispiel T34, T55, T72, OT62, OT64, BRDM, BTR.
Ihre Panzerfahrt führt Sie über Felder, durch Wassergräben und den Wald hin zum Testgelände. Hier übernehmen Sie nun das Steuer und meistern bald mit Hilfe des Instruktors diese großen Maschinen ganz alleine.
Nach der Rückkehr zur Basis bekommen Sie ein Diplom verliehen.

Hast du noch Fragen?

Häufigste Fragen und Antworten

Zum Kontaktformular

Kontakt für Firmen Kontakt für Firmen
Jürgen Godenrath
Berater Firmenkunden
+49 (0)89/60 60 89 700

Anfrage stellen

Panzerfahren in Prag | Jochen Schweizer 2019
Artikelnummer: 0375

10 € bzw. 20 € für deinen Erlebnisbericht!
8 Erlebnisberichte
Gesamtbewertung: 4.8 / 5 von 72 Kunden
P. war in Praha :
Ich schenkte meinem Partner die Panzerfahrt zum Geburtstag. Wir wurden durch einen vorab vereinbarten Fahrservice pünktlich und zuverlässig direkt beim Hotel abgeholt und zum Erlebnis gefahren. Ich konnte kurzfristig und gegen einen geringen Aufpreis von umgerechnet 20-25 Euro als Beifahrer dabei sein. Es war ein tolles Erlebnis, rundum gelungen. Der Veranstalter ist gut erreichbar und sehr freundlich. An der Stelle möchten wir uns auch gerne noch bei unserem Fahrer Jan bedanken, wir genossen die angenehme Fahrt und die tollen Gespräche :) Das Team wirkte auf uns insgesamt sehr bemüht und kann es nur weiter empfehlen. Wir werden nächstes Jahr wieder kommen und weitere Pakete buchen :)
Mehr anzeigen Weniger anzeigen


Tanja war in Praha : panzer
Es war ein Gechenk für meinen Freund. Da ich bei der Bundeswehr war, viel Panzer gefahren bin, mein Freund war nicht bei der Bundeswehr, sein Hobby aber mit Militärfahrzeugen zu tun hat, und er schon immer mal Panzer fahren wollte und noch nie in Prag war, war das das perfekte Geschenk:) Es war wirklich toll!!! Wir wurden pünktlich am Hotel abgeholt, stilgerecht mit einem Defender:) Tolle Organisation vor Ort, ein geniales ( ehemaliger russischer Truppenübungsplatz) Gelände für jede Art von Fahrspass. Nachher wurden wir sehr nett wieder zurück gebracht. Es hat uns beiden sehr viel Spaß gemacht, wirklich toll organisiert, die Komunikation vorher war super auf deutsch per Email. Wir können es nur empfehlen:)
Mehr anzeigen Weniger anzeigen


Lukas war in Praha :
Ein absolut geiles Erlebnis. Angefangen vom Transfer von Prag hinaus zum Gelände und retour, sowie der Betreuung vor Ort, dem BMP fahren selbst und der Besichtigung der kleinen aber feinen Sammlung an Panzern vor Ort. Es war ein sehr gelungener Tag. Zum BMP fahren selbst ist nur eines zu sagen: Es macht richtig Spaß sich mit dem Teil durchs Gelände zu bewegen, sei es durch Schlammlöcher hindurch oder Steigungen hinauf wo man mit dem normalen Auto nicht weiterkommen würde. Am liebsten würde man nicht mehr aussteigen. Leider verging die Zeit dann doch sehr schnell aber es war ein unvergessliches Erlebnis. Zuletzt möchte ich noch danke sagen an Martin für die tolle Organisation und Betreuung vor Ort.
Mehr anzeigen Weniger anzeigen


Maik aus Stuttgart :
Hallo, also ich hatte die Panzerfahrt von meiner Freundin zum Geburtstag bekommen. Das Panzerfahren (BMP-1 Schützenpanzer) im Dreck war einfach nur geil. Man hält es kaum aus, bis man dann auf dem "Testgelände" ankommt und selbst fahren darf. Die Steuerung ist ganz einfach, nur mit der Lenkung muss man sanft umgehen, damit die mitfahrenden nicht alle blaue Flecke bekommen, was durch die Gräben aus denen man herausbeschleunigte und teilweise trotz der vielen Tonnen abhob nicht zu vermeiden war. Ich werde definitiv nochmal fahren! Ich kann jedem nur empfehlen das ganze mit einem Prag-Wochenende zu kombinieren, da Prag doch einiges an Sehenswürdigkeiten zu bieten hat. Ebenfalls möchte ich an dieser Stelle den Transfer-Service empfehlen, der ist relativ gesehen günstig, da die Strecke doch ca. 45-60min ausserhalb von Prag liegt.
Mehr anzeigen Weniger anzeigen


Heinrich aus Fulda :
Es war super meine Begleitung durfte auch mitfahren wir waren zu fünft und es war ein super Erlebnis würde ich sofort noch einmal machen. Man bekommt auch viel über die Panzer und Militär Fahrzeuge mit die da vor Ort vorhanden sind. Wir wurden auch aus unserem Hotel aus Prag abgeholt und mann kann sich auf den Veranstalter richtig gut verlassen. Super Erlebnis
Mehr anzeigen Weniger anzeigen


Albert aus Prag :
Es war ein super Erlebnis! Ich habe den Gutschein zu meinem Geburtstag geschenkt bekommen und wusste erst nicht so recht, was mich erwarten würde. ich wurde jedoch positiv überrascht! Es war ein Erlebnis an das ich noch lange zurück denken werde! Adrenalin pur!! Auf jeden Fall weiterzuempfehlen!
Mehr anzeigen Weniger anzeigen


Claudia Weißenberg aus Rostock :
Dieses Erlebnis ist nicht nur was für Männer!Nachdem ich mir das Panzerfahren und etwas langweilig vorgestellt habe wurde ich eines besseren belehrt, die Dinger gehen nämlich ganz schön ab.Mit knapp 80 die Stunde ging es über Stock und Stein, durch riesiege Wasserlöcher und alles stellte für unseren panzer gar kein Problem da!Alleine das gelände ist schon einen Besuch wert, es ist fast wie eine Zeitreise!Ich danke dem Jochen Schweizer Team das Sie mir so ein aufregenden tag beschert haben!
Mehr anzeigen Weniger anzeigen


Josef aus Bamberg :
Es ist mir ein Bedürfnis über den Panzerfahrgutschein der Jochen-Schweizer-Agentur zu berichten, da es ein Erlebnis war, das mich mehr bewegte, als vorher gedacht. Beginnen möchte ich bei der Ankunft im Kasernenbereich. Der Anlage, eine ehemalige russische Einrichtung, sieht man genau an, dass seit mehr als 15 Jahren nichts Großes mehr daran gemacht wurde. Hier und da sieht man ein unvollständiges Militärfahrzeug, woanders ein eingestürztes Dach und dort eine aufgerissene Straße. An anderen Orten jedoch wird auch sauber renoviert. Aber zurück zum eigentlichen Panzerfahren. Nach der Begrüßung erhielt ich eine Einweisung in den Tagesablauf, der mit einem Rundgang mit Besichtigung des Fahrzeugparcours startete. Umso mehr verwunderte mich nach Betreten der Unterstellhallen in welchem optisch und technisch guten Zustand die Fahrzeuge waren. Vieles davon könnte man unbehandelt sofort in ein Militärmuseum stellen. Vom UAZ, ein russischer Geländewagen, bis zum megagroßen Radarpanzer ist so gut wie alles, was die russische Armee auf Rädern und Ketten hatte vertreten.Sogar zwei funktionsfähige T 34 Kampfpanzer aus dem Zweiten Weltkrieg waren vorhanden. Toll fand ich auch das fundierte Fachwissen der Organisatoren. Egal was ich auch fragte, ich erhielt stets eine Antwort, die auch für mich als Laie verständlich war. Nach dem Rundgang bekamen wir eine ausführliche Einweisung auf die beiden Panzer, mit denen Mitfahrt und eigene Fahrt durchgeführt wurde. Gerüstet mit dem genauen Wissen, dass es sich einerseits um den Kampfpanzer T 55 und andererseits um den Schützenpanzer BMP 1 handelte, gingen wir in eine Art Kompaniegebäude, wo ich meine strapazierfähige Kleidung anlegte. Das Vibrieren der Fensterscheiben sagte mir, dass sich draußen etwas Gewaltiges tun musste. Nach Verlassen des Gebäudes meinte ich im ersten Moment, der Verteidigungsfall sei eingetreten. Die Crew fuhr die tonnenschweren Kettenfahrzeuge auf zur Rundfahrt. Nach nochmaliger Einweisung in diverse Sicherheitsbestimmungen setzte ich mich auf meinen Platz. Schwere Türen fielen ins Schloss und bevor ich meine Eindrücke im Fahrzeug sammeln konnte, ging ein Ruck durch die Maschine und der tonnenschwere Koloss setzte sich in Bewegung. Was für ein Gefühl! So muss sich mein Opa gefühlt haben, nur dass für ihn die Sache ernst war und für mich Spaß, und das nicht wenig, obwohl wir uns noch im Schritttempo bewegten. Das ist so im Kasernenbereich sagte man uns. Nach ca. 800 Metern eröffnete sich eine weite Ebene vor uns, als ich plötzlich nach rechts gepresst wurde. Der Panzer änderte schlagartig seine Richtung. So biegt kein Auto ab! Festhalten war echt geboten! Die zügige Beschleunigung beeindruckte, und ich hielt es nicht für möglich, dass dieser Stahlklotz so agil und wendig fährt. Geländehindernisse bäumten sich vor mir auf, wo ich mich zwischenzeitlich fragte ob das wohl gut werden würde. Aber die erfahrene Crew meisterte alles und Beruhigung stellte sich wieder ein. Dass das letzte Wasserloch eine Tiefe von ca. 1,8 Meter hatte, fiel mir gar nicht auf. Nach einer Rundfahrt um das riesige Trainingsareal hielten wir im Gelände auf einer betonierten Platte an. Dort erwartete uns erst einmal ein deftiger Gulascheintopf mit warmen und kalten Getränken. Noch mit den vielfältigen Eindrücken beschäftigt, teilte uns der Veranstalter mit, dass nun jeweils zwei Personen im Wechsel selbst eine Testfahrt antreten dürften. Der Rest der Gruppe führte einstweilen weitere Rundfahrten mit diversen Geländehindernissen durch. Nach dem zweiten aufregenden Turn war ich an der Reihe. Ein BMP 1, speziell umgerüstet mit einer Eingreifeinrichtung für den Notfall, wurde für mich nun zum Mittelpunkt des Geschehens. Man  erklärte mir den Fahrerstand. Vorerst sah für mich alles aus wie bei einem normalen Auto! Bis ich selbst auf dem Fahrersitz Platz nahm. Hoppla! Nun hagelte es Veränderungen! Kein Platz, kein richtiges Sichtfeld, keine Spiegel, keine entspannte Sitzhaltung! Kompromisslos! Militär! Über Funk erhielt ich das Kommando „Motor starten!“. Nach einem Druck auf den Anlasser, der durch eine fette Dieselwolke begleitet wurde, nahmen meine 300 PS ihre Arbeit auf. So, nun den ersten Gang einlegen und die Kupplung kommen lassen! Kaum ausgeführt, waren die 300 PS schon wieder weg – abgewürgt! Nicht weil etwas nicht funktionierte, sondern weil der Kupplungsdruck so mörderisch ist, dass ein kontrolliertes Einkuppeln Übung erfordert. Konzentriert, wenn auch verkrampft, klappte der zweite versuch und ich rollte an. Wow! Was für ein Gefühl! Ich bewegte 13 Tonnen. Es brauchte Zeit und etliches Motorwürgen bis ich es schaffte, den Panzer im Karree zu fahren. Einen Schaltvorgang durchführen, geschweige denn im Gelände Hindernisse zu überwinden – undenkbar! Mir wurde klar, wie schwierig es ist, so ein Monster zu fahren. Aber alles, was ich beim Selbstfahren nicht erlebte, ist mir durch die Profis beim Mitfahren bestens vermittelt worden. Auch meine anfängliche Sorge, dass die vier Stunden, die für den Event angesetzt waren, zu wenig seien, verflog rasch. Panzerei ist ein hartes Knochengeschäft und ich war froh, am Abend mein Hotelzimmer beziehen zu können. Auch hier war ich überrascht: Saubere, gepflegte Zimmer in altem Ambiente. Man sagte mir, dass für den Abend noch eine Überraschung angesagt sei. Fragezeichen machten sich in meinem kopf breit. Hat vielleicht einer der Teilnehmer Geburtstag? Was auch immer, Hauptsache ich bekäme zu diesem Tageserlebnis noch ein gutes Essen. Dann wäre es für mich gut gewesen. Nach dem Frischmachen trafen wir uns am offenen Kamin des Hotels und gingen ein Haus weiter, wo uns die Tür zu einem alten Pferdestall geöffnet wurde. Und nun verstand ich das mit der zweiten Überraschung! Ich wurde um 400 Jahre in die Vergangenheit katapultiert. In diesem Pferdestall wurde das Mittelalter zum Leben erweckt. Bettler schnorrten, Gaukler jonglierten, Händler versuchten, ihre Waren an den Mann zu bringen, Bauchtänzerinnen erquickten die Männerwelt. Mit einem Rausch von Eindrücken wurden wir an einen schweren Eichentisch gebracht, vorbei an Leuten, die in Ketten hingen und offenen Feuerstellen, die perfekte Rauchabzüge hatten. Nur die Bedienungen mit ihren elektronischen Bestellcomputern sagten mir, dass ich doch noch im 21. Jahrhundert bin. Eine rustikale Küche stillte Hunger und Durst. Das Essen wurde auf Steintellern serviert und während wir es uns schmecken ließen, ging das rege Treiben munter weiter: Fechteinlagen, Raufereien, Feuerspucker…Nach einer geruhsamen Nacht und einem guten Frühstück bereitete ich mich auf die Prager Stadtbesichtigung vor. Zuvor verabschiedeten sich noch unsere Begleiter. An dieser Stelle nochmals ein Dankeschön an die Organisatoren sowie an die Vermittlungsagentur Jochen Schweizer.Ein gelungenes Erlebnis!!
Mehr anzeigen Weniger anzeigen


Hast du noch Fragen?

Häufigste Fragen und Antworten

Zum Kontaktformular

Kontakt für Firmen Kontakt für Firmen
Jürgen Godenrath
Berater Firmenkunden
+49 (0)89/60 60 89 700

Anfrage stellen

Panzerfahren in Prag | Jochen Schweizer 2019
Artikelnummer: 0375

Beim Panzer selber fahren in Prag werden Sie die original russischen BMP Schützenpanzer steuern.
Sie werden den Panzer über eine Teststrecke durch Wassergräben, über Felder und im Wald fahren dürfen.
In der stetigen Begleitung eines erfahrenen Instruktors dürfen Sie den Panzer selber fahren und steuern.
Nein, alles was Sie wissen müssen erfahren Sie beim Panzerfahren in Prag direkt vor Ort durch erfahrene Instruktoren.
Ja, nach dem erfolgreichen Panzerfahren in Prag erhalten Sie bei Ihrer Rückkehr in die Basis ein Diplom als Andenken an das Erlebnis.
Ja, ab einem Alter von 16 Jahren dürfen Sie den Panzer selber fahren.
Ja, leider können Sie nur mit einer Maximalgröße von 1,90 Metern an dem Erlebnis teilnehmen.
Das Maximalgewicht für die Teilnahme am Panzerfahren in Prag liegt bei 120 Kilogramm.
Nach der Einführung dürfen Sie jeweils eine halbe Stunde mitfahren sowie den Panzer selber fahren.
Tragen Sie bitte festes Schuhwerk sowie der Witterung angepasste Kleidung. Beachten Sie, dass Kleidung und Schuhe schmutzig werden könnten und daher robust sein sollten. Einen Panzerfahranzug und Helm erhalten Sie leihweise direkt vor Ort.

Hast du noch Fragen?

Häufigste Fragen und Antworten

Zum Kontaktformular

Kontakt für Firmen Kontakt für Firmen
Jürgen Godenrath
Berater Firmenkunden
+49 (0)89/60 60 89 700

Anfrage stellen

Panzerfahren in Prag | Jochen Schweizer 2019
Artikelnummer: 0375

TEILEN SIE DIESES ERLEBNIS MIT IHREN FREUNDEN
TEILEN